[Pressemitteilungen - Übersichtsseite]

10 Jahre im Bezirksausschuss Trudering-Riem - CSU ehrt Truderinger BA-Vorsitzenden Georg Kronawitter

[München 15.09.03] Ja, es macht immer noch Spass, gibt er unumwunden zu. Georg Kronawitter (51) vollendet in diesen Tagen sein 10jähriges Dienstjubiläum als Mitglied im Bezirksausschuss Trudering-Riem.

Friederike STEINBERGER, die Bezirkstagsvizepräsidentin und CSU-Ortsvorsitzende, und Hans PODIUK, Fraktionsvorsitzender der CSU im Münchner Stadtrat, überbrachten dem "rüstigen Polit-Jubilar" (Kronawitter über Kronawitter) die Glückwünsche der CSU.

Steinberger: "Dass sich Menschen wie Dr.Georg Kronawitter politisch so stark einbringen, ist nicht nur für die CSU, sondern für ganz Trudering-Riem ein gewaltiger Gewinn. Wie sein Vorgänger im Amt des BA-Vorsitzenden, Günter DEPPISCH(CSU), hat es auch Dr.Kronawitter seit 2002 geschafft, die Bedeutung des Bezirksausschusses durch eine qualitätsvolle, bürgernahe Politik zu stärken". Unvergessen sei in Trudering sein spektakulärer Erfolg 1998, dass am Truderinger S-Bahnsteig die Fahrtreppen nachgerüstet wurden, so die CSU-Ortsvorsitzende.

Hans Podiuk pflichtet bei: "Kronawitter gehört zu den BA-Vorsitzenden, die auch von vielen Stadtratskollegen aller Fraktionen mehr oder weniger heimlich bewundert oder beneidet werden. Etliche seiner Anstöße haben nicht nur für seinen Stadtbezirk, sondern stadtweit Konsequenzen: So z.B. die Überprüfung der viel zu hohen Kosten beim Bau städtischer Einrichtungen. Oder auch die Sicherung der Bürgernähe städtischer Einrichtungen, wie z.B. der Stadtteilbibliotheken."

Für seine Hartnäckigkeit, die manchmal auch an Sturheit grenzt, hat Kronawitter mit Blick auf seinen berühmten Verwandten und Namensvetter, den Alt-OB, nur eine entschuldigende Erklärung: "Genetischer Defekt, liegt wohl väterlicherseits in der Familie..."

Gleichwohl liegt Kronawitter trotz der Härte in der Sache am Herzen, dass sich alle BA-Mitglieder im Rahmen ihrer zeitlichen Möglichkeiten in die Stadtteilpolitik einbringen können. Kronawitter: "Die Bürger wollen zu Recht im BA kein parteipolitisches Schaulaufen, sondern eine effiziente Vertretung ihrer Interessen." Dies wird auch von der BA-Opposition honoriert, viele BA-Entscheidungen werden mit hohen Mehrheiten, häufig sogar einstimmig gefällt.

Kronawitter macht auch aus seiner Anschauung keinen Hehl, dass seine eigentlichen Widersacher nicht die BA-Kolleg(inn)en der anderen Couleur sind, sondern der städtische Machtapparat, der nach seiner Ansicht nur allzu oft stadtviertelbezogene Probleme vernachlässigt oder kontraproduktiv entscheidet. Gerade am Projekt Messestadt habe sich dies überdeutlich gezeigt, wo Millionen Euros für Prestigeobjekte in den Sand gesetzt würden.

Zu tun gibt es also für den BA Trudering-Riem und Kronawitter mehr als genug: "Das Werden der Messestadt mitgestalten, die Austrocknung der Stadtviertel durch die rot-grüne Stadtratsmehrheit verhindern, das Infrastruktur-Defizit in Trudering-Riem abbauen helfen, das bürgerschaftliche Engagement fördern und - leider wieder aktuell - geeignete Maßnahmen zur langfristigen Sicherung des Gartenstadt-Charakters fördern, das sind nur einige Aufgaben, die der BA hat."

Foto: Hans Podiuk (links) und Friederike Steinberger gratulieren Georg Kronawitter zum 10jährigen BA-Jubiläum.


[www.csu-waldtrudering.de] [Übersicht Pressemitteilungen & News]